Ellmau am Wilden Kaiser - Neue Wege in der Digitalisierung

Ein Tourismusort, auf dem Weg zum digitalen Vorreiter: In Ellmau ist derzeit ein zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt in Umsetzung, von dem Einheimische und Gäste gleichermaßen profitieren sollen. Der Ausbau von superschnellem Glasfaser-Internet im ganzen Ort gilt als Initialzündung und Grundlage für zahlreiche spannende Ideen und Projekte.

 

Glasfaser als Basis

In diesem Jahr werden von der Gemeinde Ellmau alleine 300.000 Euro für den Ausbau des Breitbandinternets investiert. „Die Notwendigkeit, schnelles Internet zu haben, ist heutzutage unabdingbar. Dieses ist nur mit einer Glasfaser möglich“, sagt der Bürgermeister des Ortes Klaus Manzl. Diese Investition komme neben den Ellmauer Haushalten, Urlaubern und Tagesgästen vor allem der Entwicklung der heimischen Wirtschaftsbetriebe zugute. Ihnen wird dadurch eine besonders schnelle und stabile Leitung angeboten. Zudem kann unteranderem durch diese Maßnahme die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinde aufrechterhalten und weiter forciert werden. Betriebe, Tourismusverband und öffentliche Einrichtungen haben die großen Chancen der Digitalisierung erkannt und stehen schon in den Startlöchern. Rund um das neue High-Speed-Internet sollen weitere innovative Lösungen entstehen.

Steigerung der Servicequalität

Der Ortsobmann des Tourismusverbandes, Peter Landlinger, sieht eine Steigerung der Servicequalität für Betriebe und Urlauber: „Derzeit gibt es bereits sechs öffentliche WLAN-Hotspots im Ort. Die Gäste können das WLAN an der Bushaltestelle oder an anderen stark frequentierten Plätzen mit ihrer Wilder Kaiser GästeCard nützen. In Zukunft soll das Internet auch öffentlich, ohne weitere Registrierung, nutzbar sein.“ Und die Anbindung der Hotspots mit Breitband-Internet ist bereits der Grundstein für ein weiteres, spannendes Projekt: „Wir wollen ab dem kommenden Winter neue Wege gehen und die wichtigsten Informationen auf einer zentralen Plattform verknüpfen.“ Landlinger verspricht sich dadurch sowohl echte Mehrwerte für den Urlauber als auch professionelle Unterstützung  für alle Vermieter: „Jeder Beherbergungsbetrieb kann kostenlos auf unseren Informationspool zugreifen und diesen über sein eigenes WLAN den Gästen zur Verfügung stellen.“ Die auf Hotels und Tourismuseinrichtungen spezialisierten Softwareentwickler der Goingsoft aus St. Johann begleiten dieses innovative Projekt. Gemeinsam mit den lokalen Elektrohändlern in Ellmau bringen sie die TVB-Lösung auf verschiedenste Ausgabegeräte wie Hotel-Fernseher, Tablet PCs oder Infoscreens.


Input: Einfach, persönlich und hilfreich

Derzeit stehen den Gästen bereits viele verschiedene hochwertige Informationsmedien zur Verfügung, sowohl in klassisch gedruckter, als auch in digitaler Form. Ebenso tun Vermieter und der TVB ihr Bestes, den Interessierten persönlich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Eine Herausforderung bleibt jedoch bestehen: Viele Besucher wissen häufig gar nicht, wonach sie konkret suchen oder fragen sollen - und welche Angebote überhaupt zu welcher Zeit aktuell sind. Das soll die neue Plattform verbessern.
„Im Moment sind wir dabei, die bestehenden Angebote und Werbemittel sinnvoll zu ergänzen“, erklärt TVB Infobüroleiter Peter Moser. Er arbeitet gerade gemeinsam mit Goingsoft-Projektleiter Gert Oberhauser an neuen und innovativen Inhalten für das TVB-Infoprojekt. Etwa an eigenen Image- und Informationsvideos, die dem Besucher die zahlreichen Möglichkeiten in der Region wie Wanderrouten, Sport, Shopping oder Schlechtwetteraktivitäten persönlich, bildlich und unterhaltsam vermitteln sollen.


„Ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges ist auch, dass unsere touristischen Einrichtungen und die Kaiserwirtschaft an dem Projekt mitarbeiten“. – Peter Landlinger

 

Betriebe und deren digitale Lösungen im Fokus 


Natur und Technologie vereint 

WLAN wird mittlerweile in jedem Hotelzimmer als Standard vorausgesetzt. So auch beim Hotel Hochfilzer im Ellmauer Dorfzentrum.  „Wir leben hier unser Motto ‚Natur, erleben, genießen‘ voll und ganz. Die Gäste schätzen die Natur, die Berge, die einzigartige Kulisse. Und trotzdem möchte natürlich jeder schnelles Internet zur Verfügung haben. Sogar im Garten“,  Ingrid Hochfilzer kennt die Ansprüche Ihrer Gäste und hat sich für eine professionelle Lösung entschieden: „Wir haben gemeinsam mit der Goingsoft das ganze Haus bis auf die Terrasse hinaus flächendeckend mit High-Speed-WLAN vernetzt.“

Ortsinfos zum Angreifen nah

Das Gasthaus Hotel Weberbauer in Scheffau setzt zusätzlich zum drahtlosen Internet auf ein digitales Informationssystem. „Die Gäste sollen sich bei uns einfach und schnell zurecht finden. Dafür werden wir ein fix installiertes Tablet bei der Rezeption anbringen.“, sagt Martin Wieser, „Das weiß der Gast zu schätzen.“

Heimisches Know-How

Beim Ellmauer Hof zeigt sich ein ähnliches Bild: Auch hier versucht man stets dem Gast alle wichtigen Informationen zukommen zu lassen. Im Herbst baut der Betrieb um: „Wir bauen selbstverständlich gleich die neuesten Technologien ein. Es freut uns sehr, dass wir hierbei mit unseren einheimischen Partnern zusammenarbeiten können“, sagt Christian Platzer, „Unser Ziel ist es, dass in Zukunft die Informationen am Fernseher abrufbar sind.“ Mit dem Projekt des Tourismusverbandes wird dies möglich sein. Es ist lediglich ein Internetanschluss für das TV-Gerät nötig. „Diese Unterstützung vereinfacht vieles und ist auch finanzierbar“, freut sich der Hotelier.

Digitalisierung als Potenzial

Bei der Bergbahn setzt man seit dieser Wintersaison ebenfalls auf digitale Kommunikation: Informationen des Betriebes kommen zu den Gästen. Dabei helfen die neuen Technologien.
Alleine in der vergangenen Wintersaison verzeichnete die Bahn 125.000 Seitenzugriffe auf ihrer Landing-Page bei der WLAN-Anmeldung. „Ein riesiges Potenzial, dass die Bergbahn für die Bewerbung der Angebote, der Gastronomiebetriebe und der Veranstaltungen nützt“, so Bernhard Exenberger, Marketingleiter der Bergbahn, „Das ist ein wesentlicher Faktor bei der Vorort-Bewerbung.“ Ein weiterer Aspekt macht die Bergbahn zum digitalen Vorreiter, das Gäste-WLAN ist auch in den Gondeln nutzbar. So können Besucher während der Gondel-Fahrt beispielweise Wetterbericht, Pistenstatus oder Einkehrmöglichkeiten abrufen. „Gute und schnelle Information ist Gold wert“, schließt Johannes Winkler ab, „Wir möchten jedoch auch den Tagesgast über das tolle Gesamtangebot von Ellmau informieren und somit für den ganzen Ort einen Mehrwert sichern.“


Informationen per Fernbedienung

Beim Kaiserhof schließt sich der Kreis: „Wir freuen uns schon, wenn wir unseren Gästen ein noch schnelleres Internet anbieten können“, sagt Bianca Lampert, Ellmauer Hotelière und Inhaberin des Fünf-Sterne-Superior-Hauses. Das WLAN im gesamten Haus ist bereits perfekt ausgebaut. Bisher war allerdings die Zuleitung noch nicht auf wirkliches High-Speed-Surfen ausgerichtet. Das ändert sich nun mit der Investition der Gemeinde.  Mit der Digitalisierung von Hotelinformationen hat Frau Lampert bereits gute Erfahrungen gemacht: „Wir setzen bereits seit Jahren auf interaktive Infos und Videos am Fernseher. Hiermit erreichen wir auch die ältere Generation, die Smartphones und IPads oft nicht nutzen.“  Der persönliche Kontakt zum Gast soll aber keinesfalls verloren gehen – ihm sollen die vielen Möglichkeiten des Ortes aber vorab gezeigt werden.

Dieser Artikel ist ursprünglich in der Zeitschrift "Wilde Kaiserin" erschienen. Bilder / Texte mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mario Gärtner, IT-Manager im Hotel Estrel Berlin, zu Gast bei der goingsoft

Das Comeback der Vorratsdatenspeicherung: Was Hoteliers beachten sollten

ankommen und auskennen: Vorratsdatenspeicherung, Störerhaftung und die Hotellerie