Was nützt die schönste Hotel-App, wenn Sie keiner installiert?


Wie das Magazin Focus vor kurzem berichtete, lässt in letzter Zeit die Begeisterung für neue Smartphone-Apps in Deutschland stark nach. Demnach laden zwei Drittel der etwa 40 Millionen Smartphone-Nutzer überhaupt keine neuen Apps mehr auf ihre Geräte herunter. Weitere 20 Prozent begnügen sich mit maximal einer oder zwei neuen Apps im Monat. "Der Hype ist vorbei; die Nutzer machen keine Experimente mehr" Meint auch der Technik Experte Ralf Esser in dem Artikel und erklärt weiter: "Niemand braucht die 300. Fußball-App". Vielmehr begnügen sich die meisten Handy-Nutzer mit einer Auswahl der wichtigsten Anwendungen wie Facebook, Whatsapp, Tripadvisor, Youtube, usw. Sind diese erst einmal installiert, folgen nur mehr wenige weitere Apps, wie die Studie zeigt.

Angesichts der verschiedenen Betriebssysteme und Geräteklassen, wird die App-Entwicklung zunehmend umfangreicher - und teurer. Abhilfe schaffen webbasierende Lösungen. Foto (c) Photodune

Das Ende des App-Hypes kommt nicht überraschend, vielmehr wird hier eine Entwicklung deutlich, die sich schon länger abzeichnet: Bereits bei den ersten Konzepten für unser "infotainment mobile" System im Sommer 2012 haben wir uns bewusst gegen die Entwicklung einer "nativen" Handyapp und zugunsten einer webbasierenden Lösung entschieden. Damals war nämlich schon abzusehen, dass der Boom, gerade für kleine Entwickler, angesichts von zunehmender Fragmentierung von Smartphone-Hardware, Geräteklassen und Betriebssystemen ein Ablaufdatum hat. Darüber hinaus forcieren Internet-Konzerne wie Google bereits seit Jahren verstärkt die Entwicklung von so genannten "Webapps". Das sind Anwendungen, die rein auf Webtechnologien aufbauen, die in jedem Browser, auf jedem Gerät gleich gut funktionieren.

Wie Sie im Hotel dank der WLAN-Loginseite alle Gäste ganz ohne App erreichen.

Unser infotainment mobile basiert eben genau auf diesen Technologien und ist in Verbindung mit unserer netcontrol WLAN-Loginseite direkt für jeden Gast verfügbar. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen „Hotel Apps“, die erst heruntergeladen, installiert und aufgerufen werden müssen. Drei Hürden, die immer weniger Gäste bereit sind in Kauf zu nehmen. Umso mehr haben wir den Fokus bei unseren gesamten infotainment-Systemen auf eine einfache, unkomplizierte und vor allem einheitliche Technologie gelegt, die für alle Gäste gleichermaßen verfügbar ist. Denn bei weitem nicht alle Anwendungsbereiche benötigen eine eigens programmierte App, schon gar nicht in der Hotellerie.
Gerade das In-House-Marketing im Hotel lebt von spontanen Enscheidungen der Gäste, von der direkten Kommunikation und permanenter, unaufdringlicher Begleitung. Was liegt daher näher, als die Gäste dort abzuholen, wo sie gerade sind und die Zeit, die Aufmerksamkeit für Ihre Botschaft haben?

Einheitliche In-Room-Entertainment-Konzepte

Etwa beim Internetsurfen auf der WLAN - Loginseite, beim Zappen vor dem Hotelfernseher, oder beim Warten auf das Taxi in der Lobby? Für keine dieser Anwendungsgebiete benötigt man eine eigene App, Webtechnologien und offene Standards reichen hierfür vollkommen aus, mehr noch:

Egal ob auf dem Touch-Terminal an der Rezeption, der infotainment-Oberfläche am Fernseher oder dem eigenen Gerät der Gäste: Webtechnologien, wie sie in unseren infotainment-Lösungen eingesetzt werden, bieten eine gemeisame Plattform für alle möglichen Anwendungsbereiche. Sie ermöglichen eine gemeinsame Verwaltung und Datenpflege für Ihr Team und bieten wirklich allen Gästen ein einheitliches, durchgängiges Benutzererlebnis.

Genau diese einheitlichen infotainment-Lösungen, WLAN-Konzepte und vieles Mehr präsentieren wir Ihnen bereits ab kommender Woche auf unserem neuen Messestand auf der "Alles für den Gast in Salzburg". Besuchen Sie uns dort in Halle 9, Stand 310. Wir freuen uns!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mario Gärtner, IT-Manager im Hotel Estrel Berlin, zu Gast bei der goingsoft

ankommen und auskennen: Vorratsdatenspeicherung, Störerhaftung und die Hotellerie

Das Comeback der Vorratsdatenspeicherung: Was Hoteliers beachten sollten